NATUR IM GARTEN

Ich bin ganz stolz: Seit Juni 2023 bin ich Besitzerin der Natur-im-Garten-Plakette, einer Auszeichnung für ökologisch bewirtschaftete, naturnah gestaltete Gärten. 

Die Kernkriterin für die Zertifizierung sind:

  • Verzicht auf chemisch-sythetische Pestizide
  • Verzicht auf chemisch-sythetische Dünger
  • Verzicht auf Torf

Weiterhin wird auf die ökologische Bewirtschaftung geschaut: In meinem Fall bedeutete das, dass wir im Sinne der Kreislaufwirtschaft unseren eigenen Kompost erzeugen und verwenden, dass wir mit Regenwasser bewässern, auf Mischkulturn und Fruchtfolge achten, mit Gründüngung arbeiten und umweltfreundliche Materialien im Garten einsetzen.

Weiterhin wird auf das Vorhandensein verschiedener Naturgartenelemente Wert gelegt, wie z.B. Wildsträucher, insektenfreundliche Blumen und Stauden, Nützlingsunterkünfte, Gartenteich, Trockensteinmauern, Totholz und auch die berühmte „Wilde Ecke“.

Verliehen wurde mir die Plakette von Horst Türke, dem Vorsitzenden des Kreisverbandes Lauterbach.

Zertifiziert werden kann übrigens jeder Garten, der die oben genannten Voraussetzungen erfüllt. Im letzen Sommer habe ich für die Zeitung HNA einen Artikel über einen ebenfalls zertifizierten Garten in Schwalmstadt-Treysa geschrieben, schaut mal ->hier. Ein anderer zertifizierter Garten ist auch nicht viel weiter weg von uns, nämlich in Willingshausen. Auch über diesen Garten durfte ich im letzten Sommer für die Zeitung berichten. Den (leider etwas gekürzten) Artikel findet ihr ->hier. Überlegt es euch doch auch mal, ob die Plakette mit dem süßen Igel nicht auch an eurer Gartenpforte dekorativ aussähe – wäre es nicht schön, wenn wir auf diese Weise ein richtiges Naturgarten-Netzwerk aufbauen könnten?