REZEPTE

GRÜNE DINKEL-PFANNKUCHEN

GRÜNE SOSSE

WURZELGEMÜSE AUS DEM BACKOFEN

NUDELN MIT TOMATENSOSSE UND RUCOLA

MEDITERRANER NUDELSALAT

PAPRIKA-SCHIFFCHEN MIT KRÄUTER-FRISCHKÄSE-FÜLLUNG

Wie alles begann...

Eigentlich hat alles damit angefangen, dass mein Papa meinen Tee nicht mochte. Und ich konnte ihn ja irgendwie sogar verstehen. Viele Heiltees sind wirklich nicht die Krönung des Genusses. Aber was nutzt es, wenn man die tollsten Heilpflanzen kennt und es dann daran scheitert, dass die Familie den Tee nicht mag? Mein Mann war ja auch kein bisschen besser und weigerte sich ebenso beharrlich wie mein Papa, einen Kräutertee zu trinken, wenn er krank war. Eine deprimierende Situation. Ich wollte sie alle doch so gerne mit dem gesunden Grünzeug versorgen und wusste genau, welche Kräuter ihnen gut tun würden! Also was tun?

Die Lösung fand ich eines schönen Tages bei der Vorbereitung des Mittagessens. Und zwar in meinem kleinen Döschen „Herbes de Provence“, das wir im letzten Frankreich-Urlaub als Mitbringsel gekauft hatten. Als ich die Kräuter über meinen Backofen-Kartoffeln verteilte, kam mir der Gedanke, dass auch diese Kräuter doch eigentlich Heilkräuter sind. Hatte ich nicht neulich erst von der antibakteriellen Wirkung des Thymians gelesen? Und taucht nicht auch der Rosmarin immer wieder als durchblutungsförderndes, stärkendes Mittel in meinen Heilkräuter-Büchern auf?

Ich fing an zu recherchieren und auszuprobieren. Und von diesem Tag an landeten neben Tymian, Rosmarin und Co. auch Ringelblumenblüten, Brennnesselblätter und –samen, Löwenzahn, Spitzwegerich, Vogelmiere, Gundermann, Schafgarbe, Gänseblümchen und noch viele weitere Heilpflanzen zunehmend als Gewürze im Kochtopf. Und siehe da: Meine Familie – auch den großen Grünzeug-Kritikern – schmeckte es wunderbar und ich bekam sogar immer wieder Komplimente für meine gelungenen Würzungen!

Seit meiner Entdeckung der gesunden Würzungen sind mittlerweile einige Jahre vergangen. Jahre, in denen ich weiterhin meine Familie mit gesunden, leckeren Gerichten versorgt und noch eine ganze Menge über heimische und exotische Gewürz-, Heil- und Wildpflanzen gelernt habe. Bei meinen Recherchen stieß ich auch darauf, dass es ja nicht nur Heilkräuter gibt, sondern auch heilkräftiges Obst und Gemüse. Ich war fasziniert, las massenhaft Bücher, kochte, probierte und experimentierte. Ganz nebenbei entwickelte ich so im Laufe der Zeit mein eigenes Kochbuch mit ganz vielen leckeren, gesunden, familienfreundlichen Rezepten.

Irgendwann habe ich (zur großen Belustigung meiner Familie) auch angefangen, meine Kochkünste fotografisch festzuhalten. Et violà: Hier ist nun die exklusive Grünzeug-Rezepte-Sammlung der Schwälmer Kräuterfee!

Ich koche in der Regel für vier Personen. Sofern es nicht anders angegeben ist, beziehen sich die Mengenangaben daher immer auf diese Anzahl an hungrigen Mitessern.

Übrigens – Meine liebsten Koch- und Kräuterbücher findest du hier, falls du weitere Ideen, Rezepte und Inspirationen suchst:

VERANSTALTUNGS-TIPP:

Wildkräuter-Küche

Wenn ich koche, sind eigentlich immer ein paar Wildkräuter in irgendeiner Form mit dabei. Sie schmecken lecker, sehen schön aus und die ganze Familie bekommt eine kleine Extra-Portion Gesundheit.

In diesem Seminar möchte ich euch einladen, mich beim Wildkräuter-Sammeln zu begleiten und danach ein leckeres Menü zusammen zuzubereiten. Dabei ist es mir ganz wichtig, alltags- und familientaugliche Rezepte vorzustellen.